Bald fällig: e-card Gebühr

Für die e-card ist jährlich ein Service-Entgelt zu entrichten. Der oder die Dienstgeber:in muss

  • am 15.11. eines jeden Jahres
  • für die zu diesem Stichtag bei ihr bzw. ihm in einem Dienstverhältnis stehenden Personen

das Service-Entgelt einheben und an den Krankenversicherungsträger abführen. Für das Jahr 2024 ist am 15.11.2023 ein Service-Entgelt in Höhe von EUR 13,35 fällig.

E Card gebuehr BILLUP

Für wen ist das Service-Entgelt zu entrichten?

Für folgende Personen muss die Dienstgeberin bzw. der Dienstgeber das Service-Entgelt einheben, wenn für diese zum Stichtag 15.11. ein Krankenversicherungsschutz besteht:

  • Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer
  • freie Dienstnehmerinnen und freie Dienstnehmer
  • Lehrlinge
  • Personen in einem Ausbildungsverhältnis
  • Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer, die auf Grund einer Arbeitsunfähigkeit mindestens die Hälfte ihres Entgeltes von der Dienstgeberin bzw. vom Dienstgeber fortgezahlt bekommen
  • Bezieherinnen und Bezieher einer Urlaubsersatzleistung gemäß § 10 Urlaubsgesetz (UrlG) oder
  • Bezieherinnen und Bezieher einer Kündigungsentschädigung.

Kein Service-Entgelt ist einzuheben für:

  • geringfügig Beschäftigte
  • Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer, die am 15.11. keine Bezüge erhalten (etwa bei Wochenhilfe, Karenz nach dem Mutterschutzgesetz 1979/Väter-Karenzgesetz, Präsenzdienst bzw. Zivildienst)
  • Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer, die auf Grund einer Arbeitsunfähigkeit weniger als die Hälfte ihres Entgeltes von der Dienstgeberin bzw. vom Dienstgeber fortgezahlt bekommen
  • Personen, deren Pensionsstichtag vor dem 01.04. des folgenden Kalenderjahres liegt

Wie wird die e-card Gebühr eingehoben?

Die Einhebung des Service-Entgeltes erfolgt durch Einbehaltung vom Lohn auf Grund der Daten, die der Dienstgeberin bzw. dem Dienstgeber aus der Lohnverrechnung bekannt sind. Das Service-Entgelt ist auch für jene Personen einzuheben, bei denen nach den Daten der Dienstgeberin bzw. des Dienstgebers Mehrfachversicherungen oder Rezeptgebührenbefreiungen bestehen. In diesen Fällen kann das Service-Entgelt allerdings auf Antrag der bzw. des Betroffenen durch den Krankenversicherungsträger rückerstattet werden.

Fällig ist das Service-Entgelt am 15.11. eines jeden Kalenderjahres.

Im Selbstabrechnerverfahren ist das Service-Entgelt mittels monatlicher Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) für November an den Krankenversicherungsträger zu melden und mit den übrigen Sozialversicherungsbeiträgen für November bis spätestens 15.12. abzuführen. Im Beitragsvorschreibeverfahren wird das Service-Entgelt automatisch berücksichtigt.

Rückerstattung der e-card Gebühr

Bei zu viel bezahltem Service-Entgelt muss der Krankenversicherungsträger auf Antrag der bzw. des Betroffenen die Rückerstattung durchführen (zum Beispiel bei Vorliegen einer Mehrfachversicherung zum Stichtag).

Weiterführende Links

Online Steuerberater 4 BILLUP

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
BILLUP

Ähnliche Beiträge

Baukonjunkturpaket

Baukonjunkturpaket: Neuerungen & Vorteile 2024

Das Baukonjunkturpaket der Bundesregierung bietet neue Anreize für den Wohnbau und die ökologische Sanierung, um die Bauwirtschaft zu fördern. Seit Juni 2020 ist es möglich, für den Kauf von Gebäuden eine beschleunigte Abschreibung (Afa) geltend zu machen. Diese Regelung wurde nun für Wohngebäude, die zwischen 2024 und 2026 fertiggestellt werden und mindestens den “Gebäudestandard Bronze” erreichen, erweitert. Hierbei können Eigentümer dieser Gebäude für die ersten drei Jahre die dreifache Abschreibung in Anspruch nehmen.

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Für Dienstverträge und Dienstzettel, die ab dem 28. März 2024 in Österreich abgeschlossen werden, treten aufgrund der Umsetzung einer EU-Richtlinie neue Bestimmungen in Kraft. Diese Änderungen erweitern die vorgeschriebenen Mindestinhalte, die in den Dienstverträgen und Dienstzetteln festgehalten werden müssen. Die Neuregelung betrifft ausschließlich neue Verträge, die ab diesem Stichtag geschlossen werden. Bestehende Verträge, die bis zum 27. März 2024 abgeschlossen wurden, fallen nicht unter diese Regelung und bleiben von den Änderungen unberührt.

WArtungserlass

UStR Wartungs­erlass 2023

Keine Erstattung der Mehrwertsteuer für Versicherungsleistungen bei Forderungsausfällen ab dem 1. Januar 2024 Lesedauer: 1 Minute

In Reaktion auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 9. Februar 2023 (C-482/21, Fall Euler Hermes), hat die Finanzverwaltung mit dem Wartungserlass 2023 signifikante Anpassungen an den Umsatzsteuerrichtlinien vorgenommen.

Mitarbeiterprämie 2024

Mitarbeiterprämie 2024

Neue Regelungen zur Mitarbeiterprämie in Österreich für 2024

Die steuerbegünstigte Teuerungsprämie, bisher für 2022 und 2023 vorgesehen, wird für das Jahr 2024 durch eine neue Regelung ersetzt: die Mitarbeiterprämie. Diese ist spezifisch für 2024 gestaltet und unterscheidet sich in mehreren Punkten von der vorherigen Regelung.

Steuerberater BILLUP gibt einen Überblick über die wesentlichen Aspekte und häufig gestellten Fragen zur Mitarbeiterprämie.

Arbeitnehmerveranlagung 2023

Alles zur Arbeitnehmerveranlagung 2023

Einleitung: Fristen und Verpflichtungen
Zum Jahresbeginn ist es wieder an der Zeit, sich mit der Arbeitnehmerveranlagung für das vorangegangene Jahr zu beschäftigen. Die Arbeitgeber haben bis Ende Februar die Aufgabe, die Lohndaten ihrer Angestellten für das Jahr 2023 an das zuständige Finanzamt zu melden. Dies ist ein entscheidender Schritt, damit die Steuerberechnungen durchgeführt und zu viel entrichtete Steuern an die Arbeitnehmer zurückgezahlt werden können.

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 300px

Rückrufservice