Zuschuss zu Öffi-Tickets

Einführung

Unternehmen bieten verschiedene Anreize an, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und Mitarbeiter zu binden. Dazu gehört oft auch die Bereitstellung von Zuschüssen für öffentliche Verkehrsmittel, die bereits zum “Standardangebot” gehören. BILLUP erklärt, wie mit Öffi-Tickets umzugehen ist, die nicht für den Arbeitsweg genutzt werden.

Öffticket

Abgabenbegünstigung bei Gültigkeit am Wohn- oder Arbeitsort Für die Abgabenbegünstigung ist es erforderlich, dass die Öffi-Karte zumindest am Wohnort oder am Arbeitsort gültig ist. Eine Gehaltsumwandlung für das Ticket ist nicht zulässig. Die steuerliche Begünstigung gilt sowohl für kostenlose Bereitstellung als auch für Kostenübernahme durch den Arbeitgeber.

Privatfahrten sind irrelevant Die steuerlichen Konsequenzen sind unabhängig davon, ob das Ticket für private Fahrten genutzt wird. Der Gesetzgeber möchte durch diese Maßnahme die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel fördern.

Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitsrechtlich handelt es sich um einen außerordentlichen Entgeltbestandteil, der nicht von der Arbeitsleistung abhängt. Der Zuschuss hat keinen Einfluss auf Überstundenentgelt oder Sonderzahlungen. Bei regelmäßiger Gewährung ist der Ticketwert jedoch in Austrittsansprüche einzubeziehen.

Großzügige steuerliche Ansicht Das Ministerium vertritt eine großzügige Ansicht und begünstigt abgabenrechtlich sogar Tickets für die 1. Klasse.

Pendlerpauschale trotz Öffi-Ticket Seit diesem Jahr können Mitarbeiter trotz Erhalt eines Öffi-Tickets auch das Pendlerpauschale geltend machen. In diesem Fall wird das Pendlerpauschale um den Wert des Öffi-Tickets gekürzt.

Fazit

Zuschüsse für Öffi-Tickets sind ein attraktives Angebot für Arbeitnehmer und ein beliebtes Instrument, um die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern. Steuerlich betrachtet stellen solche Zuschüsse keinen steuer- und sozialversicherungspflichtigen Lohnbestandteil dar, solange die Karte am Wohn- oder Arbeitsort gültig ist. 

Privatfahrten haben keinen Einfluss auf die steuerliche Begünstigung. Arbeitsrechtlich handelt es sich um einen außerordentlichen Entgeltbestandteil, der nicht in Überstundenentgelt oder Sonderzahlungen einbezogen wird. 

Das Ministerium vertritt eine großzügige Ansicht und begünstigt auch Tickets für die 1. Klasse. Seit diesem Jahr ist es möglich, dass Mitarbeiter trotz Erhalt eines Öffi-Tickets das Pendlerpauschale geltend machen können, wobei der Wert des Öffi-Tickets vom Pendlerpauschale abgezogen wird. Insgesamt bieten Zuschüsse für Öffi-Tickets sowohl steuerliche Vorteile als auch Anreize für Mitarbeiter, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
BILLUP

Ähnliche Beiträge

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Für Dienstverträge und Dienstzettel, die ab dem 28. März 2024 in Österreich abgeschlossen werden, treten aufgrund der Umsetzung einer EU-Richtlinie neue Bestimmungen in Kraft. Diese Änderungen erweitern die vorgeschriebenen Mindestinhalte, die in den Dienstverträgen und Dienstzetteln festgehalten werden müssen. Die Neuregelung betrifft ausschließlich neue Verträge, die ab diesem Stichtag geschlossen werden. Bestehende Verträge, die bis zum 27. März 2024 abgeschlossen wurden, fallen nicht unter diese Regelung und bleiben von den Änderungen unberührt.

WArtungserlass

UStR Wartungs­erlass 2023

Keine Erstattung der Mehrwertsteuer für Versicherungsleistungen bei Forderungsausfällen ab dem 1. Januar 2024 Lesedauer: 1 Minute

In Reaktion auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 9. Februar 2023 (C-482/21, Fall Euler Hermes), hat die Finanzverwaltung mit dem Wartungserlass 2023 signifikante Anpassungen an den Umsatzsteuerrichtlinien vorgenommen.

Mitarbeiterprämie 2024

Mitarbeiterprämie 2024

Neue Regelungen zur Mitarbeiterprämie in Österreich für 2024

Die steuerbegünstigte Teuerungsprämie, bisher für 2022 und 2023 vorgesehen, wird für das Jahr 2024 durch eine neue Regelung ersetzt: die Mitarbeiterprämie. Diese ist spezifisch für 2024 gestaltet und unterscheidet sich in mehreren Punkten von der vorherigen Regelung.

Steuerberater BILLUP gibt einen Überblick über die wesentlichen Aspekte und häufig gestellten Fragen zur Mitarbeiterprämie.

Arbeitnehmerveranlagung 2023

Alles zur Arbeitnehmerveranlagung 2023

Einleitung: Fristen und Verpflichtungen
Zum Jahresbeginn ist es wieder an der Zeit, sich mit der Arbeitnehmerveranlagung für das vorangegangene Jahr zu beschäftigen. Die Arbeitgeber haben bis Ende Februar die Aufgabe, die Lohndaten ihrer Angestellten für das Jahr 2023 an das zuständige Finanzamt zu melden. Dies ist ein entscheidender Schritt, damit die Steuerberechnungen durchgeführt und zu viel entrichtete Steuern an die Arbeitnehmer zurückgezahlt werden können.

FlexKap

FlexKapG Mitarbeiterbeteiligung

Die innovative Struktur der Flexiblen Kapitalgesellschaft erlaubt es Firmen nun, ihren Mitarbeitern Anteile ohne Stimmrecht zu übergeben. Dies eröffnet die Möglichkeit, qualifizierte Fachkräfte effektiver anzuziehen und die Innovationskraft zu fördern.

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 300px

Rückrufservice