Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Für Dienstverträge und Dienstzettel, die ab dem 28. März 2024 in Österreich abgeschlossen werden, treten aufgrund der Umsetzung einer EU-Richtlinie neue Bestimmungen in Kraft. Diese Änderungen erweitern die vorgeschriebenen Mindestinhalte, die in den Dienstverträgen und Dienstzetteln festgehalten werden müssen. Die Neuregelung betrifft ausschließlich neue Verträge, die ab diesem Stichtag geschlossen werden. Bestehende Verträge, die bis zum 27. März 2024 abgeschlossen wurden, fallen nicht unter diese Regelung und bleiben von den Änderungen unberührt.

Die gesetzlichen Mindestinhalte, die in den Dienstverträgen und Dienstzetteln für Arbeiter und Angestellte festgehalten werden müssen, sind im § 2 des Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetzes (AVRAG) geregelt. Die neuen Bestimmungen zielen darauf ab, die Transparenz und Fairness im Arbeitsverhältnis zu erhöhen und die Rechte der Arbeitnehmer zu stärken. Die Änderungen umfassen unter anderem klarere Regelungen zu Arbeitsorten, Kündigungsfristen und zur Beschreibung der Arbeitsleistung. Fett gedruckte Passagen in den Dokumenten kennzeichnen die neu hinzugefügten Vorschriften, die Arbeitgeber nun beachten müssen.

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Hier sind die neuen Bestimmungen für Dienstzettel und Dienstverträge in Österreich, die ab dem 28. März 2024 gelten, in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst:

InhaltAnmerkung
Name und Anschrift des Arbeitgebers 
Name und Anschrift des Arbeitnehmers 
Beginn des Arbeitsverhältnisses 
Ende des Arbeitsverhältnissesbei Befristung
Dauer der Kündigungsfrist, Kündigungstermin, Hinweis auf das einzuhaltende KündigungsverfahrenAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen. Kündigungsverfahren z.B. Schriftformgebot laut Kollektivvertrag
Gewöhnlicher Arbeits(Einsatz)ort, erforderlichenfalls Hinweis auf wechselnde Arbeits(Einsatz)orte, Sitz des UnternehmensAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen.
Allfällige Einstufung in ein generelles Schema 
Vorgesehene Verwendung, kurze Beschreibung der zu erbringenden Arbeitsleistung 
Betragsmäßige Höhe des Grundgehalts oder -lohns, weitere Entgeltbestandteile wie z.B. Sonderzahlungen, gegebenenfalls die Vergütung von Überstunden, Fälligkeit und Art der Auszahlung des EntgeltsAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen.
Ausmaß des jährlichen ErholungsurlaubesAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen.
Vereinbarte tägliche oder wöchentliche Normalarbeitszeit, gegebenenfalls Angaben zu den Bedingungen für die Änderung von SchichtplänenAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen.
Bezeichnung der anzuwendenden Normen der kollektiven Rechtsgestaltung (Kollektivvertrag, Satzung, Mindestlohntarif, festgesetzte Lehrlingsentschädigung, Betriebsvereinbarung), Hinweis auf den Raum im Betrieb, in dem diese zur Einsichtnahme aufliegen 
Name und Anschrift des Trägers der Sozialversicherung und der Betrieblichen Vorsorgekasse (BV-Kasse), bei Anwendbarkeit des Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz (BUAG) Name und Anschrift der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse 
Dauer und Bedingungen einer vereinbarten ProbezeitAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen.
Gegebenenfalls den Anspruch auf eine vom Arbeitgeber bereitgestellte FortbildungAlternativ: Verweis auf gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen.

Strafen bei Nichteinhaltung

Mit den neuen Bestimmungen wurden auch Strafbestimmungen eingeführt. Bei Nichtaushändigung des Dienstzettels oder Dienstvertrags an die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer drohen Strafen zwischen 100 und 436 Euro. Bei mehr als fünf betroffenen Mitarbeitern oder im Wiederholungsfall kann die Geldstrafe auf 500 bis 2.000 Euro steigen.

Für weitere Informationen oder Musterdokumente können Sie sich an die Arbeiterkammer oder die Wirtschaftskammer wenden, die Muster und Vorlagen je nach Branche bereitstellen.

Arbeiterkammer: Muster Dienstzettel

Wirtschaftskammer: Muster und Vorlagen
(Dienstvertrag je Branche auswählen und mit WKO-Mitgliedsnummer anfordern)

Diese Mindmap bietet eine übersichtliche Darstellung der erweiterten Mindestinhalte und wichtigen Regelungen gemäß der EU-Richtlinienumsetzung.

Für weitere Fragen wenden Sie sich an die BILLUP Steuerberater.

Online Steuerberater 4 BILLUP

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
BILLUP

Ähnliche Beiträge

Baukonjunkturpaket

Baukonjunkturpaket: Neuerungen & Vorteile 2024

Das Baukonjunkturpaket der Bundesregierung bietet neue Anreize für den Wohnbau und die ökologische Sanierung, um die Bauwirtschaft zu fördern. Seit Juni 2020 ist es möglich, für den Kauf von Gebäuden eine beschleunigte Abschreibung (Afa) geltend zu machen. Diese Regelung wurde nun für Wohngebäude, die zwischen 2024 und 2026 fertiggestellt werden und mindestens den “Gebäudestandard Bronze” erreichen, erweitert. Hierbei können Eigentümer dieser Gebäude für die ersten drei Jahre die dreifache Abschreibung in Anspruch nehmen.

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Neue Vorschriften für Dienstzettel und Dienstvertrag

Für Dienstverträge und Dienstzettel, die ab dem 28. März 2024 in Österreich abgeschlossen werden, treten aufgrund der Umsetzung einer EU-Richtlinie neue Bestimmungen in Kraft. Diese Änderungen erweitern die vorgeschriebenen Mindestinhalte, die in den Dienstverträgen und Dienstzetteln festgehalten werden müssen. Die Neuregelung betrifft ausschließlich neue Verträge, die ab diesem Stichtag geschlossen werden. Bestehende Verträge, die bis zum 27. März 2024 abgeschlossen wurden, fallen nicht unter diese Regelung und bleiben von den Änderungen unberührt.

WArtungserlass

UStR Wartungs­erlass 2023

Keine Erstattung der Mehrwertsteuer für Versicherungsleistungen bei Forderungsausfällen ab dem 1. Januar 2024 Lesedauer: 1 Minute

In Reaktion auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 9. Februar 2023 (C-482/21, Fall Euler Hermes), hat die Finanzverwaltung mit dem Wartungserlass 2023 signifikante Anpassungen an den Umsatzsteuerrichtlinien vorgenommen.

Mitarbeiterprämie 2024

Mitarbeiterprämie 2024

Neue Regelungen zur Mitarbeiterprämie in Österreich für 2024

Die steuerbegünstigte Teuerungsprämie, bisher für 2022 und 2023 vorgesehen, wird für das Jahr 2024 durch eine neue Regelung ersetzt: die Mitarbeiterprämie. Diese ist spezifisch für 2024 gestaltet und unterscheidet sich in mehreren Punkten von der vorherigen Regelung.

Steuerberater BILLUP gibt einen Überblick über die wesentlichen Aspekte und häufig gestellten Fragen zur Mitarbeiterprämie.

Arbeitnehmerveranlagung 2023

Alles zur Arbeitnehmerveranlagung 2023

Einleitung: Fristen und Verpflichtungen
Zum Jahresbeginn ist es wieder an der Zeit, sich mit der Arbeitnehmerveranlagung für das vorangegangene Jahr zu beschäftigen. Die Arbeitgeber haben bis Ende Februar die Aufgabe, die Lohndaten ihrer Angestellten für das Jahr 2023 an das zuständige Finanzamt zu melden. Dies ist ein entscheidender Schritt, damit die Steuerberechnungen durchgeführt und zu viel entrichtete Steuern an die Arbeitnehmer zurückgezahlt werden können.

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 100px

Rückrufservice

BILLUP Steuerberater Logo 300px

Rückrufservice